Content Management for Higher Education

D’autres se posent la question “comment gérer tous ces trucs?”. La GMW, Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft, a annoncé un “call for papers” pour une publication sur le content management dans les hautes écoles.

Des infos:
http://www.gmw-online.de/ag/cms/cms.html

Extrait du GMW-Newsletter Herbst 2005:

Die GMW veröffentlich gemeinsam mit der öGHD ein Sonderheft der Zeitschrift für Hochschuldidaktik
zum Thema Content Management. Das Heft wird sich auf folgende Schwerpunkte
konzentrieren:
• Archivierung und Publikation
• Öffentliche Bereitstellung vs. kommerzielle Nutzung
• Intellectual Property Rights
• Standards und Metadaten
• Zentrale vs. verteilte Systeme
• Interaktion vs. Content Management
• Wiss. Publikation vs. Lehrmaterial
Anstatt sich im Bereich des E-Learnings auf personenzentrierte Interaktionen zu konzentrieren
befasst sich dieser Band mit Fragen des Zugänglichmachens von Lernmaterialien für weite Kreise,
im Extremfall die ganze Welt. Ohne Mehraufwand für den Hersteller lassen sich heute Materialien
in unbegrenzter Anzahl auch einem anonymen Publikum zugänglich machen, eine Tatsache
die einerseits viele Vorteile bringt, andererseits aber auch Gefahren birgt, insbesondere im Bereich
von Copyrights. Initiativen wie diejenige der Open-Courseware des MIT oder der Austauschplattform
MERLOT, einem Konsortium von rund 20 amerikanischen Universitäten, sollen
zur Diskussion gestellt werden.
Beiträge sind erwünscht, welche sowohl von theoretischen Konzepten, als auch von praktischen
Projekten im Zusammenhang mit Content Management an Hochschulen berichten. Der Beitragsumfang
sollte etwa 15.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen.
Interessierte senden ihr Paper bitte bis zum 16.01.2006 an Dr. Alexandra Sindler (alexandra.
sindler@uni-graz.at)
Der gesamte Call for Proposal ist zu finden unter http://www.gmw-online.de/ag/cms/cms.html

Advertisements
This entry was posted in e-learning, learning and tagged . Bookmark the permalink.